Viaggia con me

Sardinien

Unterwegs auf Sardinien – die Insel für Entdecker

Ob Badeurlaub für Sonnenanbeter an Sardiniens Traumstränden, Aktivurlaub oder eine Reise ins ursprüngliche Landesinnere, um Land & Leute kennenzulernen – Sardinien bietet seinen Besuchern ein ganzes Universum: Kristallklares Wasser, intakte Natur, unverbaute Küsten, wildromantische Berge, Kultur und Geschichte, Tradition und eine exzellente mediterrane Küche.

Ob Alleinreisende, Paare oder Familien – ich organisiere und plane den Aufenthalt nach Euren Reisewünschen, gebe wertvolle Tipps und begleite kleine Gruppen bis zu 6 Personen über die Insel.

Lass Dich inspirieren und entdecke mit mir die herbe Inselschönheit Sardiniens. Reisebegleitung zu anderen Destinationen in Italien, z.B. Amalfi-Küste, Sizilien, Gardasee etc. gerne auf Anfrage.

Ich freue mich auf Euch!

Costa Smeralda

Costa Smeralda. Inbegriff von türkisblauem Meer und traumhaften Buchten

In der Marina von Porto Cervo tummeln sich die Luxusjachten und im Juli und August der Jetset auf der Flaniermeile des Prominentenorts. Doch die Traumstrände und kristallklaren Buchten wie Pevero Beach, Spiaggia del Principe, Romazzino, Liscia Ruja, Capricioli oder La Celvia sind atemberaubend schön. Dieser Küstenabschnitt ist der exklusivste und einer der Schönsten Sardiniens.

Die beste Reisezeit für einen Badeurlaub auf Sardinien liegt zwischen Mai und September. Im italienischen Urlaubsmonat August kann es an den Stränden sehr voll werden. Wer neben Sonne auch Ruhe und Erholung sucht, sollte nach Möglichkeit schon im Juni reisen oder bis zum September warten.

Meeresnationalpark Maddalena Archipel

Meeresnationalpark Maddalena Archipel – Inselhopping und Karibik-Feeling

Die 86 Inseln des Maddalena Archipels gehören zu den Schönsten, die das Mittelmeer zu bieten hat. Sie liegen im Meereskanal zwischen Sardinien und Korsika. Dank der geringen Wassertiefe zwischen den Inseln und dem hellen Meeresboden aus Granitsand leuchtet das Meer um die Inseln in sanftem türkis, kräftigem marineblau oder sattem smaragdgrün.

Keine der 286 Strandbuchten gleicht der anderen – unglaubliche Wasserfarben, leuchtend helle Granitsandstrände, auf der Insel Budelli sogar ein pinkfarbenen Strand. Keinesfalls verpassen sollte man eine Bootsfahrt in die zerklüfteten Inseln des La Maddalena-Archipels mit seinen 7 Hauptinseln. Viele kleinen Buchten rund um die Insel sind nur über das Meer zu erreichen.

La Maddalena, die sympathische Hafenstadt

La Maddalena, die sympathische Hafenstadt

Gut 13.000 Menschen leben in dem kleinen Hafenstädtchen im Süden der gleichnamigen Insel.
Der geschäftige Hafen mit seinen vielen Straßencafés lädt zum Flanieren und Verweilen ein, die engen Gassen und steilen Treppen zwischen den Palazzi aus dem 18. Jahrhundert sind einen Stadtrundgang wert.

Das eigentliche Highlight von La Maddalena ist die Panoramarundfahrt um die Insel: Die Strada Panoramica kann man entweder mit dem Wagen erkunden oder die 20 Kilometer mit dem Rad zurücklegen. Hinter jeder Kurve verbirgt sich ein neuer, großartiger Ausblick über La Maddalena, auf die anderen Inseln des Archipels, zurück nach Palau oder auf die hohen Berge der französischen Nachbarinsel Korsika.

Isola Caprera

Wandern und Biken auf der Isola Caprera

Auf der fast unbewohnten Insel kann sich die mediterrane Macchia mit ihrer unendlichen Vielfalt an Bäumen, Blumen und einheimischen Pflanzen sowie geschützten Vogelarten und in freier Wildbahn lebenden Ziegen und Schafen frei entfalten.

Das Grün der Flora vermischt sich fließend mit dem Blau des Meeres und dem Weiß der Strände. Zu den bekanntesten zählen die Strände Relitto und Due Mari sowie die kleine Bucht Cala Coticcio, die für ihr außergewöhnlich kristallklares Wasser den Spitznamen „Kleines Tahiti“ trägt. Caprera ist mit La Maddalena über einen Damm verbunden. Die Parkverwaltung des Maddalena-Archipels hat auf Caprera vierzehn Wanderwege und sehr schöne Picknickplätze angelegt, auf denen man die wilden Felslandschaften der Insel entdecken kann. Auch geführte Trekking oder Biketouren sind möglich. Beste Zeit hierfür: Frühjahr oder Herbst.

Isola Tavolara

Tagesausflug zur Isola Tavolara

Die über 500 m aus dem Wasser aufragende Insel gehört zum Marineschutzgebiet. Seltene Pflanzen und Tiere sind hier anzutreffen. Am langen hellen Sandband der Spiaggia Spalmatore di Terra und an der Spiaggia Istmo del Passetto lässt es sich wunderbar im türkisfarbenen Wasser baden und schnorcheln, Karibikfeeling inklusive. Zwei Restaurants bieten hervorragende Fischgerichte an.

Für Freizeitwanderer empfiehlt sich der Anstieg bis zum ersten Felsband, bis zur Bocca del Canone. Er ist steil, aber nicht schwer und in 1,5 h erreicht man den Rastplatz bietet einen gigantischen Ausblick. Bergsteiger und Kletterfreaks setzten den Weg bis zum Punta Canone fort: 6,9 km in 7 h hin- und zurück. Festes Schuhwerk und ausreichenden Wasservorrat mit sich führen! Wandern am besten im Frühjahr und Herbst, im Sommer ist es zu heiss.

Tipp: In den Sommermonaten fahren die Boote Kinobegeisterte auf die Insel zu den Open-Air-Kinovorstellungen unter freiem Himmel.

Gallura

Gallura

Fernab der belebten Küsten wirkt die Landschaft der inneren Gallura urwüchsig und zeitlos. Korkeichenwälder, Viehweiden und gezackte Bergkämme prägen den spärlich besiedelten Landstrich. In den Bergdörfern aus grauem Granit, Tempio Pausina und Calangianus, ticken die Uhren noch anders und die Besucher werden freundlich empfangen.

Santa Teresa Gallura

Santa Teresa Gallura

Das 5000 Einwohner zählende Städtchen liegt an einer tief eingeschnittenen Bucht und ist der nördlichste Ort Sardiniens und mit seinen kleinen netten Läden, Restaurants und Bars ein Anziehungspunkt. Vor allem an den warmen Sommerabenden ist hier richtig was los. Santa Teresa wurde erst im 19. Jahrhundert wie ein Schachbrett angelegt. Schnurgerade Straßen prägen das Bild.

Die zwischen den Felsen malerische Sandbuchten vor einer prächtigen Naturkulisse bieten schöne Bademöglichkeiten. Die phantastischen Felsabschnitte der Küste sind hervorragend zum Tauchen und Schnorcheln geeignet. Der stadtnahe Strand Rena Bianca macht seinem Namen alle Ehre. An klaren Tagen kann man die weißen Kalkfelsen vom gegenüberliegenden, korsischen Bonifacio sehen. Die hier vorhandenen Fährverbindungen ermöglichenTagesausflüge zur Nachbarinsel Korsika. Die Überfahrt dauert ca. 1 Stunde.

Capo Testa

Capo Testa

Die Halbinsel liegt ein paar Kilometer westlich von Santa Teresa Gallura. Die Schönheit der von Wasser und Wind glattgewaschenen Granitfelsen, die an überdimensionale Fabelwesen erinnern. und dem in allen Blautönen leuchtenden, kristallklaren Wasser ist atemberaubend.

Rings um einen stillgelegten Leuchtturm, den Capo Marritiomo, liegt ein ehemaliges militärisches Sperrgebiet. Die kleine Badebucht am Ende der Zufahrtsstraße ist im Sommer total überfüllt. Besser ist es, gleich weiterzugehen und in Ruhe zwischen den fabelhaften Felsformationen in der Macchia zu wandern. Es gibt einige nette Aussichtspunkte und der Touristenrummel lässt spätestens hinter dem alten Leuchtturm nach.

Valle della Luna

Valle della Luna

Das Valle della Luna steht inzwischen ebenso wie das gesamte Capo Testa unter Naturschutz, aber das Tal lockt immer noch zahlreiche Besucher für einen schönen Badeausflug an. Die Wanderung zwischen den Felsformationen ist faszinierend, die Aura des Ortes fast mystisch. Und wer Glück hat, dem begegnet beim Ab- oder Aufstieg eine der freilebenden Landschildkröten auf Nahrungssuche. Auf dem Weg zum Tal kommt man an dessen oberen Eingang an Resten eines antiken Steinbruches vorbei.

Schon die Römer nutzten den Naturhafen am unteren Talausgang, um den gebrochenen Granit per Schiff abzutransportieren. Wo das Valle di Luna ins Meer mündet, liegen rechts und links bezaubernde Badebuchten, die meist nicht so überfüllt sind, wie die Bucht an der Straße.

Bonifacio – Korsika

Tagesausflug Bonifacio – Korsika

Nur 13 km Seeweg trennen Sardinien und Korsika. Mit der Fähre ab Santa Teresa Gallura ist das an die korsische Küstenstadt Bonifacio nur knapp eine Stunde Überfahrt über die Meerenge (Straße von Bonifacio) zwischen Sardinien und Korsika.

Wie fast alle Hafenstädte hat auch Bonifacio eine reiche Geschichte. Sie besteht aus dem Marina-Viertel und aus der auf einem Felsvorsprung gelegenen Altstadt von der man ein umwerfendes Panorama genießen und bei gutem Wetter bis nach Sardinien sehen kann. Die Gassen der Altstadt laden zum Bummeln und Verweilen ein, die zahlreichen Trattorias bieten französische Spezialitäten, wie frische Muscheln oder gebratene Auberginen als günstige Tagesgerichte an.

Auf dem Felsen gelegene Zitadelle ist ein weiteres Highlight der Altstadt, sowie die im 13. Jahrhundert errichtete Bastion de L’Etendard, in dem ein kleines Museum für Stadtgeschichte untergebracht ist. Moderate Eintrittspreise und ein atemberaubender Blick über die steilen Kalksteinklippen bis zum türkisfarbenen Mittelmeer. Die Treppe des Königs von Aragon besteht aus 187 in den Kalksteinfelsen geschnittene Stufen.

Sehenswert: Cimetière Marin de Bonifacio, der Marinefriedhof von Bonifacio auf einem kleinen Plateau von Bosco Entfernt vom Trubel der Altstadt bietet sich ein Spaziergang an, um dort die majestätischen Gräber zu bewundern, die Zeuge eines früheren Familienreichtums sind. Man lässt sich von der Stille des Ortes durchdringen. Ein schöner Ort mit sagenhaftem Panorama über den Ozean.

Land & Leute

Land & Leute

Die Kultur und Bräuche der Sarden sind besonders alt und besonders sardisch. Hirtenkultur, Karneval und Pferderennen, Steintürme aus der Bronzezeit und ein Barfußlauf für Christus, das und vieles mehr gibt es auf Sardinien zu entdecken.

Weit verbreitet und beliebt ist auch der Agriturismo auf Sardinen, Unterkünfte und Verpflegung auf Landgütern oder Bauernhöfen. Die sardische Küche hält einiges an Gaumenfreuden bereit und ist von geschmacklicher Vielfalt geprägt. Genau wie die sardische Familientradition hat auch die kulinarische Tradition Sardiniens weit zurückreichende Wurzeln. Ursprünglich war sie mit der Bauern- und Hirtenkultur verbunden und hat sich dann erweitert und auch die Gerichte der Fischer mit verschiedenen Meeresspezialitäten einbezogen.

Der Besuch eines familiär geführten Agritourismo, also einem Landgut mit Restaurant, ist ein besonderes Erlebnis. Hier werden typische, einheimische Gerichte und Produkte aus eigener Zucht und eigenem Anbau serviert.

Tenuta Pilastru

Tenuta Pilastru

Die Tenuta Pilastru ist mit Abstand der Beste und sicherlich auch der größte Agriturismo auf ganz Sardinien. Die ganze Anlage ist wunderschön und architektonisch sowie vom Innendesign und Ambiente absolut sehens- und besuchenswert.

Das Anwesen erstreckt sich auf rund 400 Hektar und liegt im Herzen der Gallura-Landschaft. Zwischen Granit und Wachholder, Olivenbäumen und Steinmauern weckt Erinnerungen an eine vergangene Zeit. Ein einzigartiger Ort zum Ausspannen und die Seele baumeln zu lassen. Im Restaurant wird i.d.R. ein 5-7 Gänge Menue mit einer großen Auswahl an typischen sardischen Speisen der Gallura-Küche genießen – mit Fleisch, Teigwaren und Weine aus eigener Produktion.

Das Spanferkel ist das Aushängeschild der sardischen Küche. Aber auch die Zuppa Gallurese oder die Fregola, eine Teigwarenspezialität aus kleinen Grießkügelchen, mit Muscheln und Meeresfrüchten zubereitet, gehören zu den sardischen Spezialitäten. Die Seadas, mit Käse gefüllte frittierte Ravioli, die mit Honig beträufelt werden, als Dessert und auch der typische Mirto-Likör darf zum Abschluss nicht fehlen.

Orgosolo

Orgosolo

Dieser Ort in den Bergen des Supramonte, nahe Nuoro, ist mit seinen 4.500 Einwohnern die Wiege archaischer Bräuche im Herzen der Insel. Ein unberührtes, wildes Wanderparadies mit atemberaubenden Panoramaausblicken. Bekannt ist Orgosolo vor allem für seine Murales (Wandmalereien), die Geschichten über Bräuche und Sitten alter Zeiten erzählen, aber auch politische Statements an den Fassaden der Altstadt verewigt haben.

Kochkurs vom Feinsten

Kochkurs vom Feinsten

Wer die sardische Küche nicht nur genießen möchte, sondern sich für das Zubereiten nach traditionellen, überlieferten Rezepten interessiert, den erwartet bei Familie Lei in Gergei ein besonderes Erlebnis. Mit Mama und Tochter gemeinsam in der antiken Küche die sardischen Gerichte für die Gäste vorbereiten, selbstgemachte Teigwaren formen und Seadas backen ist echte Handwerkskunst.

Ein Abend voller wunderbarer Eindrücke Gastfreundschaft und Gaumenfreuden. Und wer noch nicht genug hat, besucht am nächsten Tag die Käsewerkstatt oder hilft beim Brotbacken.

Unterkünfte

Hotel Punta Est ****, Baja Sardinia

Hotel Punta Est ****, Baja Sardinia

Das Hotel liegt im Zentrum von Baja Sardinia, nur wenige Gehminuten vom Strand entfernt und ist sehr familiär geführt. Die Zimmer sind ruhig und sauber mit Balkon, auf Anfrage mit Meerblick. Swimmingpool und gepflegte Anlage. Sardische und internationale Küche, Voll- oder Halbpension buchbar.

Nur wenige Kilometer von Porto Cervo, dem touristischen Mittelpunkt der berühmten Costa Smeralda entfernt. Idealer Ausgangspunkt für Bootstouren zum Maddalena Archipel. Für Selbstversorger stehen auch angrenzende Apartments zur Verfügung.

B&B Oltremare

B&B Oltremare

Das Bed & Breakfast ist sehr liebevoll geführt und befindet sich in Cannigione. Eine gute Alternative zum Hotel, mit sensationellem Blick auf die Bucht von Cannigione. Apartments für Selbstversorger sind auch buchbar!

Domu Antiga

Domu Antiga

Ein historisches Landhaus aus dem Jahr 1800 in Gergei, im Herzen Sardiniens. Liebevoll restauriert und familiär geführt. Traditionelle Kochkurse und Käseherstellung sowie Pferdeausflüge machen den Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Ein Ort der Authentizität und Gastfreundschaft, der Ruhe und Erholung. Unterkunft mit reichhaltigem Frühstück, aber auch Halbpension möglich.